Über uns / Team

Wer steckt hin­ter Hel­den­reise Ber­lin?

Hel­den­reise Ber­lin wurde 2019 von Julian v. Schütz ins Leben geru­fen in der Absicht, die ori­gi­nal Hel­den­reise wie sie der Gestalt­the­ra­peut Paul Rebil­lot ent­wor­fen hat, in einer Stadt anzu­bie­ten, in der ihm täg­lich viele Men­schen mit noch mehr Fra­ge­zei­chen begeg­nen.

Ver­stan­den als ein trans­for­ma­ti­ves Ritual, zuge­schnit­ten auf die Bedürf­nisse und kul­tu­rel­len Hin­ter­gründe unse­rer Zeit.

Hel­den­reise Ber­lin kre­iert geschützte Räume des Wach­sen und des Erwa­chens, in denen ganz­heit­li­cher und heil­sa­mer Kon­takt mög­lich wird.

Durch­drun­gen von huma­nis­ti­schen Grund­über­zeu­gun­gen wie Offen­heit, Tole­ranz und Mit­mensch­lich­keit, hat er es sich zur Auf­gabe gemacht, sich ganz hin­zu­ge­ben an eine Arbeit mit Mehr­wert. Eine Arbeit am und mit Men­schen.

Bei der Aus­wahl der Seminarleiter*innen ist uns neben der the­ra­peu­ti­schen Qua­li­fi­ka­tio­nen ein aus­ge­gli­che­nes Geschlech­ter­ver­hält­nis wich­tig um ein in sich stim­mi­ges und kom­pe­ten­tes Team von höchs­ter Qua­li­tät anbie­ten zu kön­nen.

Julian von Schütz

Lei­tung Hel­den­reise

zer­ti­fi­zier­ter Hel­den­rei­se­lei­ter nach P. Rebil­lot
sys­te­mi­scher Fami­li­en­the­ra­peut
Gestalt­the­ra­peut i.A.

Auf­ge­wach­sen im idyl­li­schen All­gäu führte mich mein Stu­dium der Phi­lo­so­phie und Poli­tik­wis­sen­schaft über Trier nach Hei­del­berg.
Seit 2014 lebe ich in Ber­lin und auch wenn manch­mal her­aus­for­dernd, schätze ich die leben­dige und inspi­rie­rende Ener­gie der Haupt­stadt.
Die Arbeit mit Men­schen war schon immer eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit für mich, was mich dazu bewo­gen hat, nach Abschluss mei­nes Stu­di­ums in die the­ra­peu­ti­sche Rich­tung zu wech­seln. Ange­sto­ßen durch meine eigene Hel­den­reise wurde mir bewusst, dass ich mich beruf­lich und pri­vat von mei­nem Her­zens­wunsch lei­ten las­sen möchte: auf authen­ti­sche Art und Weise mit Men­schen zu arbei­ten und Sie darin zu unter­stüt­zen, sich mit ihrem ganz eige­nen Poten­tial zu ver­bin­den.
Dar­auf auf­bau­end habe ich die Aus­bil­dung am IGE in ritu­el­ler Gestalt­the­ra­pie mit krea­ti­ven Medien begon­nen. Durch den Fokus auf das Hier und Jetzt und der für die Gestalt­the­ra­pie wert­freien Hal­tung eines: „Was ist, darf sein – was sein darf, kann sich ver­än­dern“ ent­steht ein wert­vol­ler Zugang, der es mir ermög­licht, das Leben mit all sei­nen Licht- und Schat­ten­sei­ten selbst­be­stimmt anzu­neh­men.
Ergän­zend dazu habe ich eine sys­te­mi­sche Wei­ter­bil­dung abge­schlos­sen. Der lösungs­ori­en­tierte Ansatz ist für mich eine wun­der­bare Ergän­zung zum pro­zess­haf­ten Cha­rak­ter der Gestalt­the­ra­pie. Beide The­ra­pie­for­men sind der huma­nis­ti­schen Psy­cho­lo­gie zuzu­ord­nen und bil­den den Nähr­bo­den für meine the­ra­peu­ti­sche Arbeit.
All die Erfah­run­gen und das gesam­melte Wis­sen mei­ner Aus­bil­dungs­jahre haben mir gezeigt, was es für ein Geschenk ist, Men­schen in ihren unter­schied­li­chen Poten­tia­len auf dem Weg nach Innen zu beglei­ten und damit ganz­heit­li­che Ver­än­de­rungs­pro­zesse anzu­sto­ßen.
Durch meine Aus­bil­dung zum Hel­den­rei­se­lei­ter durfte ich am eige­nen Leib erfah­ren, was für eine trans­for­ma­tive Kraft in Über­gangs­ri­tua­len steckt. Es war eine Art „inne­res Blu­men­pflü­cken“ für mich. Die­sen Blu­men­strauß möchte ich gerne wei­ter­ge­ben um mehr Men­schen daran teil­ha­ben zu las­sen.
In mei­ner Frei­zeit beschäf­tige ich mich mit bud­dhis­ti­scher Media­tion und Thea­ter, tanze gerne, liebe das Rei­sen und mache Yoga.

Liane Adam

Lei­tung Hel­den­reise

zer­ti­fi­zierte Hel­den­rei­se­lei­te­rin nach P. Rebil­lot
Gestalt­the­ra­peu­tin
psy­cho­lo­gi­sche Bera­te­rin
Dozen­tin und Semi­nar­lei­te­rin

Seit 2011 begleite ich Men­schen auf ihrem Weg, sei es in ein­wö­chi­gen Inten­siv­se­mi­na­ren, in Work­shops oder in Ein­zel­be­glei­tun­gen.

Meine eigene Hel­den­reise war für mich ein gross­ar­ti­ges Geschenk und der Beginn bewuss­ter mei­nen Her­zens­weg im Leben zu beschrei­ten, mich selbst mehr zu leben und mei­nen Träu­men und Zie­len zu fol­gen.

Für mich sagt die Hel­den­reise JA zum Leben als ein­zig­ar­ti­ger Mensch! Für mich ist sie ein Aben­teuer, in dem man sich zei­gen kann, so wie man ist und spie­le­risch Neues ent­de­cken kann. Sich selbst zu erfah­ren und sich selbst wich­tig zu neh­men, Kon­flikte zwi­schen Sehn­sucht & Sicher­heit zu lösen sowie Ängste zu durch­le­ben, sind für mich die bedeu­tends­ten Bestand­teile der Hel­den­reise. Die Beloh­nung kann ein Gefühl neuer Leben­dig­keit sein und bie­tet die Chance, sein eige­nes Leben frei und selbst­ver­ant­wort­lich zu gestal­ten.

Die­ses Poten­tial der Hel­den­reise möchte ich von Her­zen den Men­schen mit auf Ihren Weg geben. Ich bin ein lebens­fro­her Mensch, ich liebe es zu lachen, zu tan­zen, klet­tern zu gehen und zu rei­sen. Für Neues, Muti­ges und Unkon­ven­tio­nel­les bin ich immer zu begeis­tern.

Ich habe eine wun­der­bare Toch­ter und lebe in mei­ner Lieb­lings­stadt Leip­zig.

www.heldenseminare.de

Mariana Quazzola Psychologin aus Hamburg

Mariana Quazzola

Assis­tenz

Psy­cho­lo­gin (M.Sc.)

Die Psy­cho­lo­gie mit all ihren Mys­te­rien zog mich bereits in jun­gen Jah­ren in ihren Bann. So war für mich sehr schnell klar: ich möchte mehr über den Men­schen und das Mensch­sein an sich erfah­ren. Was ist Bewusst­sein und wel­ches Poten­zial birgt es? Was ist der Sinn des Lebens und warum braucht der Mensch über­haupt einen Sinn? Die­sen und ähn­li­chen Fra­gen gehe ich immer noch nach und so erfüllt es mich zutiefst, in tief­grün­di­gem Kon­takt mit mei­nen Mit­men­schen zu sein. Nach Abschluss mei­nes Psy­cho­lo­gie­stu­di­ums und eini­gen Prak­tika kris­tal­li­sierte sich immer mehr her­aus, dass es mich auch wei­ter­hin beruf­lich in die the­ra­peu­ti­sche Rich­tung zieht. Nächs­tes Jahr beginne ich eine Aus­bil­dung zur tie­fen­psy­cho­lo­gi­schen Psy­cho­the­ra­peu­tin.
Auf mei­ner eige­nen Hel­den­reise durfte ich erfah­ren, dass es neben der kogni­ti­ven Ver­stan­des­ebene noch wei­tere, wich­tige Anteile in uns gibt: die emo­tio­nale und die kör­per­li­che Ebene! Mei­ner Erfah­rung nach ermög­licht es die beson­dere Struk­tur der Hel­den­reise, diese ver­schie­de­nen Ebe­nen glei­cher­ma­ßen mit­ein­zu­be­zie­hen und mit­ein­an­der zu ver­bin­den, um dadurch etwas „grö­ße­res“, fast magi­sches zu erschaf­fen, denn: Das Ganze ist mehr als die Summe sei­ner Teile!
Ich wohne am Stadt­rand von Ham­burg, meine Frei­zeit ver­bringe ich mit Aus­flü­gen in die Natur, schrei­ben und tan­zen. Außer­dem mag ich das Rei­sen. Es erleich­tert mir immer wie­der aufs Neue, Dinge los­zu­las­sen und dadurch zu mei­nem wah­ren Selbst zu gelan­gen.

Markus Henniger

Assis­tenz

Paar- und Sexu­al­the­ra­peut
Hyp­no­the­ra­peut
Trau­ma­the­ra­peut
Gestalt­the­ra­peut i.A.

Zu Anfang habe ich als Wis­sen­schaft­ler begon­nen, Krank­hei­ten auf­zu­klä­ren und zu hel­fen. Gesagt, getan: Letzt­lich pro­mo­vierte ich als Neu­ro­bio­loge im Max-Planck-Insti­tut für Psych­ia­trie. Auf Dauer fehlte mir jedoch in der Neu­ro­wis­sen­schaft die per­sön­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Men­schen. Neben­be­ruf­lich machte ich des­halb eine Aus­bil­dung als Heil­prak­ti­ker für Psy­cho­the­ra­pie schloss einige Aus- und Wei­ter­bil­dun­gen ab und seit 2014 arbeite ich haupt­be­ruf­lich in mei­ner eige­nen Pri­vat­pra­xis. Dabei habe ich mich auf die The­men Liebe, Part­ner­schaft und Sexua­li­tät spe­zia­li­siert.
Da mir mein eige­nes per­sön­li­ches Wachs­tum sehr wich­tig ist, habe ich eine Fülle unter­schied­li­cher Selbst­er­fah­rungs­pro­zesse gelebt (u.a. lange Zeit Tan­tra, Scha­ma­ni­sche Rei­sen, Holo­tro­pes Atmen). Keine die­ser Erfah­run­gen ging jedoch so schnell so tief wie die Hel­den­reise! Begeis­tert begann ich eine Aus­bil­dung als Gestalt­the­ra­peut im IGE. Dort bin ich gerade (2019) im drit­ten Aus­bil­dungs­jahr. Auf­grund mei­ner eige­nen fas­zi­nie­ren­den Erfah­rung mit mei­ner Hel­den­reise, ist es mir eine ganz spe­zi­elle Freude jetzt andere Hel­din­nen und Hel­den bei Ihrer jeweils ganz ein­zig­ar­ti­gen eige­nen Reise beglei­ten zu kön­nen. Das Beglei­ten ande­rer in ihren per­sön­li­chen Wachs­tums­pro­zes­sen ist eine zen­trale und äußerst erfül­lende Säule in mei­nem Leben gewor­den.

www.leben-im-leben.de